Inselberg Tschirgant

Tschirgant vom Pirchkogel
Tschirgant vom Pirchkogel

Tourensteckbrief Tschirgant und Simmering

Gebirgsgruppe: Mieminger Bergkette

Charakter:  Der wie eine Insel zwischen Inntal und Gurgltal aufragende Gebirgsstock des Tschirgant bietet unwahrscheinlich vielfältige Tourenmöglichkeiten von der Halbtagestour auf eine der schönen Almen bis hin zur anstrengenden Überschreitung des Tschirgant-Massivs. Der Tschirgant ist bestens erschlossen mit Forstwegen, Wanderwegen und Bergpfaden. Am Tschirgant-Gipfelaufbau leichte Kletterei, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich, im Frühjahr Vorsicht bei Querung von Schneefeldern der nordseitigen Gipfelrinnen. 

Gipfel: Tschirgant 2.370 m, Simmering 2.096 m

Alm, Jausenstation, Berghütte:

  • Karröster Alm 1.467 m
  • Karres Alm 1.613 m
  • Haiminger Alm 1.786 m
  • Simmering Alm 1.813 m 

Ferienwohnung für Wanderer und Bergsteiger: Residence Sonnleiten

Ausgangsorte:

  • Tschirgant - Imst 827 m, Karrösten 918 m, Karres 830 m
  • Simmering - Haiming 670 m, Obsteig 991 m, Finsterfiecht 1.000 m

Gehzeiten:

  • Karrösten - Tschirgant (über Bergwachthütte) 3 3/4 Stunden
  • Finsterfiecht - Simmering (über Alpsteig) 2 1/2 Stunden

Übersichtskarte Google Map Inselberg Tschirgant

Impressionen vom Tschirgant und Simmering

Tschirgant Rücken
Tschirgant und Simmering
Tschirgant Gipfel
Simmering-Alm
Haflinger
Almböden
Mieminger
Enzian
Ötztal
Alm-Kreuz
Simmering

Der Tschirgant hat verschiedenste Gestalten, je nach Standort einmal als langgestreckter Bergrücken, dann wieder als spitzer Bergkegel.

Das Almgelände - hier die Simmering-Alm - bietet dem Weidevieh und den Haflingern weiten Auslauf.

Der Bergwanderer freut sich über die ungehinderte Ferrnsicht über das Inntal und Ötztal hinweg zu den Gipfeln von Karwendel, Stubaiern, Ötztalern, Lechtalern und Miemingern.

Touren am Inselberg Tschirgant

Der Tschirgant, ein Berg, ein Bergrücken, ein Bergmassiv, ein Inselberg.

Ein Berg, der mich über die ganzen Jahre des Wanderns und Bergsteigens immer wieder angezogen hat - allein schon durch seinen eigenwilligen Namen Tschirgant.

Tschirgant, der Berg-Gigant.

Wie der gesamte Bergrücken sich lang hinstreckt, so wird umgangssprachlich der Bergname auch lang gedehnt als "Tschiehrgant" ausgesprochen. Mit Betonung auf der ersten Silbe, der höchsten Erhebung des Tschirgant-Gipfels gleich.

Mit 2.370 Metern erreicht der Tschirgant sicher nicht die höchsten Höhen der ihn flankierenden Lechtaler, Mieminger, Stubaier und Ötztaler Alpen. Er, der Tschirgant, streckt seinen Bergrücken vielmehr zwischen Gurgltal im Norden und Inntal im Süden auf einer beachtlichen Länge von 16 Kilometern in die Länge und dehnt sich über 5 Kilometer behaglich in die Breite.

Der Tschirgant ist vielfältig. Die Gestalt wechselt je nach Standort.

Von Westen aus dem Inntal kommend ist er ein vollkommen spitz zulaufendes Horn.

Vom Sinnesjoch im Norden gesehen erinnert der Tschirgant-Bergstock eher an die Gestalt eines Pferdes im gestreckten Galopp: der Felsgipfel als wehende Mähne, die Einsattelung der Haiminger Alm in der Mitte und die flachen Hochalmwiesen der Simmering Alm als Kruppe am östlichen Endpunkt beim Mieminger Plateau.

Lohnenswert ist jeder Aufstieg und bietet allen etwas, dem Wanderer, Bergsteiger, Gleitschirmflieger oder Mountain-Biker. Wenn ich wieder einmal am Tschirgant-Bergstock eine Tour unternehme, lasse ich gerne die Impressionen vergangener Unternehmungen Revue passieren:

  • Der Fahrweg zur Karröster-Alm durch morgendlich wunderbar duftenden Kiefernwald. Ab der Alm auf steilem Steig durch Hochwald, Alpenrosenfelder und Latschen weit nach rechts ausholend zur Bergwachthütte und in leichter, versicherter Kletterei zum Gipfel des Tschirgant.
  • Der lange Tag des Durstes. Von der Karröster Alm kommend die Überschreitung des Gipfels und Abstieg zur Karrer Alm. Danach ein schlimmer Verhauer im Forstweg-Labyrinth. Einige der wenigen Touren, an denen mir bei brütender Hitze und stechender Sonne einmal das Wasser ausgegangen ist.
  • Dann das Mountain-Bike-Erlebnis schlechthin: Haiminger Alm. Startpunkt Dormitz mit gemütlichem Einrollen. Aber dann - tausend Höhenmeter unter dem Stollenprofil knirschende Forststraße immer knackig bergauf. Die einfache, aber nette Bewirtung auf der Haiminger Alm. Die Wahnsinnsabfahrt über den Wanderweg zum Zwischensimmering. Tiefblicke in's Inntal aus dem Fahrradsattel wie aus der Adlerperspektive.
  • Gemütlich geht's auch zu am Tschirgant. Die Simmering Alm ist bequem über eine Fahrstraße erreichbar. Der Gipfel des Simmering ,2.096 m, ist unschwierig in einer gemütlichen Gehstunde zu erwandern. Imposantes Panorama. An der Simmering-Alm kommen wir nie an Tirols "besten" Kasknödeln und Speckknödeln vorbei. Für den Aufstieg nehmen wir gerne den schönen Alpsteig, zurück dann die Forststraße.

Und wer die Augen offen hält am Themenweg "Adlerweg", der sieht den König der Lüfte über sich am blauen Himmel seine Kreise ziehen.

Adler in den Lüften überm Tschirgant
Adler in den Lüften überm Tschirgant
Tschirgant vom Sinnesjoch (Lechtaler Alpen)
Tschirgant vom Sinnesjoch (Lechtaler Alpen)
Blick vom Simmering ins Inntal
Blick vom Simmering ins Inntal

Inselberg Tschirgant auf einer größeren Karte anzeigen

Bergschreibers kleines Kompendium schöner Bergtouren und Wanderungen

Allgäuer Alpen
Allgäuer Alpen - Gipfel des Brentenjoch
Ammergauer Alpen
Ammergauer Alpen - Geiselstein
Lechtaler Alpen
Lechtaler Alpen - Lechtaler Panoramaweg
Mieminger Kette
Mieminger Kette - Aufstieg durchs Brendlkar zum Tajatörl
Wetterstein
Wettersteingebirge vom Ganghofersteig
Ötztaler Alpen
Ötztaler Alpen - Aufstieg zur Wildspitze, nostalgischer Scan aus dem Jahr 1983

Bergtouren und Wanderungen in den Allgäuer Alpen

Bergtouren und Wanderungen in den Ammergauer Alpen

 Bergtouren und Wanderungen in den Lechtaler Alpen 

 Bergtouren und Wanderungen in den Ötztaler Alpen

Bergtouren und Wanderungen im Wetterstein / Mieminger Gebirge:

... weitere schöne Bergtouren und Wanderungen folgen ;-)